Die AOK PLUS und das Berufsförderungswerk Leipzig kooperieren bei Firmenschulungen zum Betrieblichen Eingliederungsmanagement.

Dass eine gesundheitsbedingte Leistungswandlung nicht gleich das Ausscheiden einer wertvollen Fachkraft bedeuten muss, wurde im Pilotprojekt der AOK PLUS mit Unterstützung des Berufsförderungswerks Leipzig aufgezeigt. In vier Seminarveranstaltungen für Unternehmen im Erzgebirgskreis gaben Case Managerin Cathrin Metzing und Psychologin Daisy Liebing (beide BFW Leipzig) Einblick in die Ziele und Chancen des BEM. Es wurden Fragen zu den Aufgaben der einzelnen Partner im Prozess des betrieblichen Eingliederungsmanagements beantwortet und über die Unterstützungsmöglichkeiten der Sozialleistungsträger informiert.

Praktischen Einblick erhielten die Seminar-Teilnehmer durch Frau Ina Hemmann, Beauftragte für das Betriebliche Eingliederungsmanagement, am Klinikum Altenburg, die den Ablauf erfolgreicher Fälle schilderte.

Einen weiteren Schwerpunkt legte die Veranstaltung auf das Thema Kommunikation. Dabei wurde auf schwierige Gesprächssituationen mit erkrankten Mitarbeitern eingegangen.

Der demografische Wandel lässt Unternehmer immer dringender nach Wegen suchen, um die vorhandenen Fachkräfte in der Firma zu halten. Wie dies auch mit leistungsgewandelten Mitarbeitern optimal gelingen kann und welche Unterstützungsmöglichkeiten es gibt, wurde in den Seminaren verdeutlicht.

Geplant ist, das Projekt 2023 in die Fläche zu tragen und damit auch Unternehmen in anderen sächsischen Regionen zu erreichen.